HiCAD 2020

Mit HiCAD 2020 steht jetzt die neueste Version des CAD-Systems HiCAD zur Verfügung, der führenden Software für das Bauwesen und die Anlagen- und Produktkonstruktion.

Zahlreiche Neu- und Weiterentwicklungen sind in diese Version eingeflossen. Ein Highlight ist das neue – in HiCAD integrierte – Erweiterungsmodul HiCAD Punktwolke (optional). Mit den Funktionen dieses Moduls lassen sich mit allen gängigen 3D-Laserscannern erstellte Punktwolken für den Einsatz in HiCAD konvertieren, importieren und bearbeiten. Spezielle Clippingfunktionen ermöglichen das Zuschneiden von Punktwolken - für eine übersichtliche Bearbeitung und Bewertung. Ein weiterer Schwerpunkt der Weiterentwicklung in HiCAD 2020 war die benutzerfreundlichere Gestaltung von Dialogen, z.B. beim Einsatz des HCM (Constraint Manager), beim Einbau von Innen- und Außengewinden oder beim Erzeugen von 3D-Skizzen. Hier steht mit dem neuen 3D-Skizzierer ein komfortables Tool zur leichten Erzeugung dreidimensionaler Linienzüge zur Verfügung.

Weitere Highlights sind die Richtungsautomatik für Explosionsansichten, der neue Laschenanschluss im Stahlbau, das Arbeiten mit Auswahlgruppen bei der Elementverlegung und Unterkonstruktion, die Bearbeitung der Blechabwicklung mit Skizzen, das projektübergreifende Arbeiten mit Verwaltung + BIM, die Berechnung von Übergängen und die Bearbeitung von Bögen im Anlagenbau u.v.m.

Die Highlights im Überblick:
(einfach aufklappen)

Allgemeines
  • Arbeiten mit Punktwolken
    Punktwolken sind Sammlungen von Messpunkten, die mit einem 3D-Laserscanner erfasst werden. Sie bestehen aus Millionen von Punkten, die eine Umgebung, ein Gebäude, einen Raum o.ä. repräsentieren.  Ab HiCAD 2020 lassen sich Punktwolken für den Einsatz in HiCAD konvertieren, importieren und bearbeiten. Dazu wird das neue Erweiterungsmodul HiCAD Punktwolke benötigt. Typische Anwendungsfälle für den Einsatz von Punktwolken sind:
    • Erfassen von Bestandsdaten als Punktwolke und Verwendung der Wolke als Basis für das CAD-Modell
    • Vergleich der Punktwolke eines realisierten Bauwerks oder einer Anlage mit dem CAD-Modell und Bewertung der Abweichungen
  • Unterstützung der Schriftart ISOCPEUR
    (wird beispielsweise vom österreichischen Stahlbauverband empfohlen)
  • ICN-Erweiterungen
    Kennzeichnung von Teilen mit fehlerhaftem Feature oder fehlerhaften HCM-Bedingungen
  • Schnellzugriff bei der Auswahl von Verzeichnissen
    Analog zum Dialog beim Laden und Speichern von Dateien lassen sich nun auch bei der Auswahl von Verzeichnissen in anderen Dialogen - beispielsweise beim DXF-Export von Blechabwicklungen - Verzeichnisse für den Schnellzugriff definieren.
  • Aktualisierung von Katalogen
    Kataloge lassen sich nach Änderungen gezielt in HiCAD aktualisieren, ohne dass HiCAD verlassen werden muss und ohne Perfomanceeinbußen durch eine ständige Aktualitätsprüfung
  • 3D-Fremdformate als Teile einfügen
    3D-Fremdformate lassen sich jetzt auch in die aktuelle Konstruktion einzufügen.
  • HCM-Modelle im Design Checker
    Der Design Checker wurde um spezielle Prüfungen für HCM-Modelle erweitert.
  • Sichtbarkeit von Texturen im HiCAD Viewer
    Die HiCAD-Einstellungen für Texturen werden auch beim Öffnen der Konstruktion im HiCAD Viewer berücksichtigt.
Schnittstellen
  • Update auf CADfix 12 SP1
    Mit dem Update auf CADfix 12 SP1 stehen folgende Formatversionen in HiCAD 2020 zur Verfügung: CATIA V5 – V5V62019, NX 12, SolidWorks 2019, Inventor 2019 und DXF/DWG 2018
  • 3D-Fremdformate einfügen
    3D-Fremdformate konnten bisher nur in eine neue HiCAD-Konstruktion importiert werden. Ab HiCAD 2020 ist es auch möglich, diese Formate in die aktuelle Konstruktion einzufügen.
  • IFC-Import 
    Der IFC-Import lässt sich jetzt nach IFC-Klassen filtern – auch mit Mehrfachauswahl.
  • Erweiterter 3DPDF-Export
    • SDK-Update auf 2.18.1
    • Berücksichtigung von freien Kanten und Skizzen
3D-Bearbeitung und -Modellierung
  • Teilekoordinatensystem von Baugruppen
    Das Teile-KS von Baugruppen kann jetzt entweder - wie bisher - von HiCAD automatisch bestimmt oder aber beim Anlegen einer leeren Baugruppe sowie beim Bilden einer Baugruppe aus vorhandenen Teilen individuell festgelegt werden.
  • Explosion mit Richtungsautomatik
    Mit der Richtungsautomatik steht eine neue Bewegungsart für Explosionsansichten zur Verfügung. Wie bei der Verschiebung werden auch hier mehrere Teile gleichzeitig linear verschoben - aber nicht mit der gleichen Entfernung sondern bezogen auf ein Fixteil entlang der gewählten Richtung verteilt. 
  • Verkürzte Ansichten
    Ab HiCAD 2020 ist die Verkürzung von Ansichten auch für schattierte Ansichten möglich.
  • Flexiblere Maßzuordnung
    Bisher wurden Maße bei ihrer Erzeugung immer dem aktiven Teil zugeordnet. Ab HiCAD 2020 können Maße bei der Erzeugung entweder dem aktiven Teil zugeordnet werden oder dem Teil, zu dem der 1. Maßfußpunkt gehört.
  • Geänderter Dialog für die Attributauswahl
    Die Auswahl von Attributen im Beschriftungseditor ist durch die Unterteilung in die verschiedenen Attributgruppen vereinfacht worden.
  • 3D-Text überarbeitet
    Das Handling von 3D-Texten ist überarbeitet worden. Texte, die ab HiCAD 2020 neu in die Konstruktion eingefügt werden, lassen sich nicht mehr nur über ihren Referenzpunkt auswählen, sondern auch über einen beliebigen Punkt am Text. Dies erleichtert die Auswahl und steigert die Performance.
  • Innen-/Außengewinde komplett überarbeitet
    Der Dialog zum Einbau von Innen- und Außengewinden ist komplett überarbeitet und modernisiert worden.
  • Spiralen mit Windungswinkel
    Anstelle der Anzahl der Windungen kann bei der Erzeugung von Spiralen auch der Windungswinkel angegeben werden.
  • Neuer Skizzierer für 3D-Skizzen
    Ähnlich wie für ebene Skizzen ist jetzt mit dem neuen 3D-Skizzierer auch für 3D-Skizzen ein komfortables Tool zur Erstellung dreidimensionaler Linienzüge verfügbar. Der 3D-Skizzierer erleichtert die Konstruktion dadurch, dass HiCAD – ausgehend vom jeweils letzten Punkt eines Linienzuges - automatisch Hilfslinien entlang eines vordefinierten Rasters einblendet und - je nach gewähltem Modus - die entsprechenden Winkel, Distanzen oder Radien am Cursor anzeigt. Auf diesem Raster lassen sich durch entsprechende Cursorbewegungen beispielsweise die Richtung und Länge einer Linie mit einem Mausklick bestimmen. Da 3D-Skizzen - wie andere 3D-Teile auch - ein Teilekoordinatensystem haben, lässt sich während des Zeichnens die Ebene, in der gezeichnet wird, beliebig wechseln. Dies vereinfacht die Erzeugung dreidimensionaler Linienzüge deutlich. 
  • Automatische Berechnung der Abmessungen von Baugruppen
    Für Baugruppen lassen sich aus den Abmessungen der zur Baugruppe gehörenden Teile automatisch die Attribute Länge, Höhe und Breite der Baugruppe ermitteln und in die Baugruppenattribute eintragen. Bisher galt dies nur für die automatisch erzeugten Baugruppen im Stahl- und Metallbau. 
Feature und Parametrik

Feature

  • Verbesserungen des Dialogfensters Variablenverwendung für mehr Komfort in der Benutzung
  • Zugriff auf Variablen beliebiger Teile und damit von der Teilestruktur unabhängige Variablen
  • Anzeige von Skizzen mit Fremdbezügen im Feature
  • Neue API-Funktionen für automatische Lage- und Maßbedingungen
  • Bearbeiten von Schweißnahtfahnen auch ohne aktiviertes Featureprotokoll

Parametrik

  • Verbesserte Tooltips für HCM-Bedingungen 
  • Automatische Vergabe von HCM-Bedingungen beim neuen 3D-Skizzierer
  • Fehlermeldungen im Bauteile-HCM
    Bislang wurden Verweise auf fehlende Bauteile im HCM als Fehler angezeigt. Nun wurde eine gesonderte Behandlung für Bauteile, die durch eine Feature-Bedingung deaktiviert sind, eingeführt.
  • Überarbeitete Vergabe von Lage- und Maßbedingungen für Baugruppen
  • HCM-Tests im Design Checker
    Im Design-Checker stehen nun Tests zur Verfügung, die die Konstruktion auf bestimmte HCM-Situationen untersuchen können.
  • Weitere Verbesserungen der Anzeige im ICN
    Die Anzeige von HCM-Bedingungen im ICN wurde weiter verbessert. Folgende Neuerungen sind hinzugekommen:
    • Die Spalte Kommentare ist nun auch bei der Ansicht Nach Geometrien sortieren verfügbar.
    • Die Icons für fehlerhafte Bedingungen werden nun neben den Icons der betroffenen Bedingungen/Geometrien angezeigt.
    • Die Filterfunktion für Bedingungen im ICN wirkt sich nun auch auf die Anzeige von Bedingungen in der Konstruktion aus.
  • Gleicher Abstand mit Flächen
    Im Baugruppen-HCM lässt sich die Lagebedingung Gleicher Abstand jetzt auch auf Flächen anwenden.
  • Ausklappen aller fehlerhaften Bedingungen
    Enthält ein HCM-Modell Bedingungen, die aufgrund von Fehlern nicht ausgewertet werden können, dann lassen sich jetzt im ICN die fehlerhaften Bedingungen bis zu den Fehlern aufklappen.
  • HCM-Bedingungen eines Teiles löschen und deaktivieren
    Im Baugruppen-HCM lassen sich alle HCM-Bedingungen eines Teiles in einem Schritt de- und reaktivieren sowie löschen.
Blechbearbeitung
  • Blechkassette mit Fräskantzone
    Mit der Designvariante Blechkassette lassen sich jetzt auch Kassetten mit Fräskantzonen und invertierten Fräskantzonen erstellen.
  • Blechabwicklung
    • Bearbeiten von Blechabwicklungen
      Blechabwicklungen können in HiCAD 2020 mit zugewiesenen Skizzen bearbeitet werden, z.B. können Sie bei der Bearbeitung der Abwicklung mit der Funktion Ausnehmen, mit Translation die vorab erstellten Skizzen aktivieren.
    • Abwicklungen im ICN
      Die Abwicklung eines Bleches wird nun auch im ICN unterhalb des Blechteils angezeigt und kann als Nebenteile Skizzen enthalten. Ist die Abwicklung aktiv, wird das Blechteil ausgegraut.
    • Ausnehmungsgebiet anzeigen
      Ausnehmungen, die Sie z.B. mit der 3D-Funktion Teil ausnehmen, mit Translationsteil erstellt haben, werden jetzt bei der Blechabwicklung erkannt und können als Ausnehmungsgebiete gekennzeichnet werden. Dies ist sinnvoll, um diesen Bereich bei der DXF-Ausgabe für die Maschinensteuerung vorzubereiten.
    • Biegelinientext verschiebbar
  • Export von Blechabwicklungen
    • Bei der ToPs GEO Ausgabe lässt sich festlegen, ob Bearbeitungen (Formwerkzeuge, Bombierungen) beim Export berücksichtigt werden.
    • Linienzug-Orientierung bei Kantblech-DXF-Export festlegen
      Bei der Generierung der DXF-Exportdateien für Kantblechzuschnitte ist die Orientierung der Linienzüge in der erstellten DXF-Datei jetzt immer gleich (d.h. immer im oder immer gegen den Uhrzeigersinn), da CAM-Programme diese zur Ermittlung der Außen-/ Innenseite bei der Generierung der Fräser-Verfahrwege benötigen.
  • Blech aus Solid
    Bei der Generierung eines Bleches aus einem Solid mit zwei Senkungen mit Kegelfläche, z.B. DIN74, auf 2 Seiten wird die Geometrie, unabhängig von der Startoberfläche, korrekt erkannt.
  • Favoriten bei der Designvariante
    Die Einstellungen bei der Designvariante Blechecke mit Versteifung oder Puzzle lassen sich als Favoriten speichern und jederzeit wiederverwenden.
  • Übertragung der ABWPOL.DAT in das Konfigurationsmanagement
    Die bisherigen Einstellungen in der Datei ABWPOL.DAT erfolgen jetzt über das Konfigurationsmanagement.
  • Abkündigung des alten Kantblech-Grundblech Makros
    Ab HiCAD 2021 wird der Aufruf des alten Kantblech-Grundblech-Makros 'abwgrundblech.mac' nicht mehr unterstützt.
Stahlbau / Verwaltung+BIM

Stahlbau

  • Laschenanschluss (2310)
    Der bisherige Laschenanschluss (1310) ist durch den neuen, erweiterten Laschenanschluss (2310) ersetzt worden.
  • Kreuzverband (2602)
    Beim Kreuzverband mit Spannschloss lassen sich unterschiedliche Rundungsradien für die vorderen und hinteren Ecken der Anschlussbleche angeben.
  • Einbau von Schweißnähten
    Bei allen Anschlüssen, die den Einbau von Schweißnähten unterstützen, werden die Kanten jetzt in der Vorschau visualisiert. So kann die Position der Schweißnähte besser beurteilt werden.
  • Verwendungsart von Baugruppen
    Bei vielen Anschlüssen entstehen Baugruppen oder es werden bereits vorhandene Baugruppen erweitert. Diesen Baugruppen lässt sich im Dialog des Anschlusses eine Verwendungsart zuordnen. War einer dieser Baugruppen bereits eine Verwendungsart zugeordnet, so wurde bisher die im Anschluss-Dialog angegebene Verwendungsart ignoriert. Ab HiCAD 2020 lässt sich festlegen, ob die bereits vorhandene Verwendungsart erhalten oder durch die im Dialog gewählte Verwendungsart ersetzt werden soll.
  • DAST-Anschlüsse
    • Wird ein DAST-Anschluss geändert, dann prüft HICAD, ob der Anschluss noch DAST-konform ist. Falls nicht, wird dies im Dialog entsprechend gekennzeichnet.
    • Bei DAST-Anschlüssen sind neben Kehlnähten auch die anderen Schweißnahttypen (Doppelkehlnaht, HY- und HV-Naht, umlaufende Naht) auswählbar.
  • Varianteneditor für Geländer
    Zur Erstellung benutzerspezifischer Dialoge für Geländervarianten wird ab HiCAD 2020 - analog zu Verlegeelementen - auch der HiCAD Dialogeditor (HiCAD GUI Creator) verwendet. Daher ist der Varianteneditor für Geländer entsprechend angepasst worden. Ist ein parametrisiertes Teil aktiv, dann lässt sich mit dieser Funktion eine entsprechende Variante samt einer Liste der verwendeten Variablen als CSV-Datei erzeugen. Diese Datei wird zur Erstellung von Benutzerdialogen mit dem HiCAD Dialogeditor benötigt, der direkt aus dem Dialog der Funktion gestartet werden kann.
  • Halbzeugartikel als Unterposition für Baureihenprofile
    Halbzeuge können automatisiert als Strukturunterposition eines Einzelteils an HELiOS übergeben werden. Ab HiCAD 2020 werden dabei auch Baureihenprofile berücksichtigt.

Verwaltung + BIM

  • Zurücknahme von Freigaben
    Die Freigabe von Zeichnungen, z.B. bei verfrühter Freigabe, lässt jetzt durch den Administrator zurücknehmen.
  • Automatisches Löschen ungenutzte Blattbereiche
    Die mit Verwaltung+BIM erstellten Einzelteilzeichnungen werden immer auf Blatt 2 der Zeichnung abgelegt. Beim Drucken über den HELiOS/HiCAD Spooler werden - je nach Einstellung - alle Blätter ausgedruckt, d.h. auch Blattbereiche ohne Fertigungszeichnungen wie z.B. Blatt 1. In HiCAD 2020 lassen sich Blattbereiche ohne Fertigungszeichnungen automatisch löschen.
  • Automatischer Export von CAM- und Zeichnungsdaten in das Windows-Dateisystem
    Beim Erstellen/Aktualisieren von externen CAM-Daten in den Formaten DSTV-NC, DXF, DWG, NCW/NCX und STEP sowie von Zeichnungsdaten in den Formaten DXF, DWG und PDF lassen sich die entsprechenden Dateien bei Bedarf auch automatisch in das Windows-Dateisystem exportieren. Die Dateien werden dabei je nach Dateityp in einem separaten Unterordner gesichert. Die in das Windows-Dateisystem exportierten Datei werden nicht in HELiOS verwaltet.
  • Projektübergreifendes Arbeiten
    Verwaltung + BIM arbeitet defaultmäßig projektbezogen, d.h. die verwalteten Teile sind in der Regel eindeutig einem Projekt zugeordnet. Beim Einbau von Teilen mit Wiederverwendung in anderen Projekten, beispielsweise bei Zukaufteilen, muss der Artikelstamm dann manuell vergeben werden, da die BIM-Automatismen diese Teile ignorieren. HiCAD 2020 unterstützt jetzt auch ein projektübergreifendes Arbeiten. Das heißt, beim Arbeiten mit Haupt- und Nebenprojekten bleiben die Artikelstämme des Hauptprojektes erhalten, wenn vom Haupt- in ein Nebenprojekt gewechselt wird und umgekehrt.
Element-/Profilverlegung

Elementverlegung

  • Arbeiten mit Auswahlgruppen
    Bei der Elementverlegung - insbesondere bei komplexen Fassaden - ist es in der Praxis oft so, dass bestimmte Verlegeelemente dieselben Optionen haben. Um in solchen Fällen die Auswahl der zu belegenden Bereiche (rechteckige oder polygonförmige Skizzenbereiche) und die Bearbeitung von Verlegeelemente mit denselben Parametern zu erleichtern, bietet HiCAD die Möglichkeit mit sogenannten Auswahlgruppen zu arbeiten. Der Vorteil ist, dass Sie Verlegeelemente mit denselben Parameter gruppieren und dann bei der Bearbeitung gezielt mit einem Klick alle Elemente dieser Gruppe aus- oder auch abwählen können. Auch bei der Unterkonstruktion wird der Einsatz von Auswahlgruppen unterstützt.
  • ALUCOBOND® Kassetten - allgemein
    • Fräsgerechte Biegezonenenden.
    • Wahl der Bearbeitungsrichtung und Festlegen der Lage des Symbols
    • Attika-Anschluss ohne letzte Lasche
    • Alle Biegekanten als Fräskanten
    • Gehrungsschnitt mit Fräskante
  • ALUCOBOND® Kassetten eingehängt
    • Fensteranschluss ohne hintere Lasche
    • Unterkonstruktion – Einstellen des Nietabstandes am Attika-Verstärkungswinkel
  • ALUCOBOND®SZ20 Kassetten
    • Verlegung auf dreieckigen Bereichen
    • Optionaler Einbau der Schrauben für die Unterkonstruktion
    • Seitlicher Anschluss mit zusätzlicher Lasche möglich
  • Speichern von Varianten für die Elementverlegung / Unterkonstruktion
    Für das Speichern von Varianten für die Elementverlegung und Unterkonstruktion stehen jetzt egene Funktionen zur Verfügung, die automatisch die entsprechenden Katalogeinträge und die CSV-Dateien mit den in einer Variante verwendeten Variablen erzeugen. Diese Dateien werden benötigt, wenn Sie die Dialoge zum Einbau kundenspezifischer Varianten mit dem HiCAD Dialogeditor (HiCAD GUI Creator) individuell gestalten wollen. Der Editor kann nach dem Speichern einer Variante automatisch gestartet werden.
  • Benutzerspezifische Dialoge
    • Variablen für Katalogeinträge, die einem Verlegeelement zugeordnet und nicht als Listenvariable definiert wurden, werden jetzt beim Speichern der Variante automatisch in Listenvariablen umgewandelt. Für diese Variablen wird dann beim Einfügen in einen Benutzerdialog automatisch das Textobjekt CatalogEntry verwendet.
    • HiCAD stellt jetzt automatisch fest, ob der Benutzerdialog einer bereits verlegten Variante nachträglich geändert worden ist. Im Feature der entsprechenden Elementverlegung bzw. Unterkonstruktion steht dann im Kontextmenü die Funktion Dialoge erneuern zur Verfügung, mit der Benutzerdialog aktualisieren lässt.
  • Wandhalter und Unterkonstruktionen zurücksetzen
    Manuelle Änderungen an einer Unterkonstruktion oder Wandhaltern bleiben bei einer Neuberechnung dieser Teile erhalten.

Profilverlegung

  • Randprofile aus mehreren Skizzen
    Selbst erzeugte Randprofile dürfen nun, analog zu Flächenprofilen, aus mehreren Skizzen bestehen.
  • Frei wählbarer Passpunkt für Flächenprofile
    Standardmäßig wird das erste Flächenprofil bündig am Startpunkt angelegt. In manchen Fällen kann es jedoch nötig sein, einen Teil des ersten Profils wegzuschneiden und nur ein Teil des Profils zu verlegen. Ein Beispielsind Nur- oder Feder-Systeme an Sandwichprofilen. Ab HiCAD 2020 lässt jetzt ein Passpunkt für Profilverlegungen wählen, an dem das erste Profil abgeschnitten werden könnte.
Rohrleitungsplanung / R&I

Rohrleitungsplanung und -isometrie

  • Rohrleitung aktivieren
    Die aktive Rohrleitung wird ab HiCAD 2020 über das aktive Bauteil bestimmt. Das heißt: Gehört das aktive Bauteil zu einer Rohrleitung, dann gilt diese als aktive Rohrleitung. Anderenfalls ist keine Rohrleitung aktiv.
  • Rohrleitungsverlauf ändern
    Bisher waren als Startpunkte der Verlaufsänderung nur Anlagenbau-Anschlusspunkte erlaubt. Ab HiCAD 2020 lassen sich beliebige Punkte auswählen, d.h. auch Punkte, die über Punktoptionen bestimmt wurden.
  • Lokales Koordinatensystem setzen
    Das Setzen eines lokalen Koordinatensystems ist vereinfacht worden. Die Wahl der Richtung des Koordinatensystems findet jetzt nicht mehr beim Starten der Funktion statt, sondern jederzeit im jeweiligen Kontextmenü gesetzt werden. Außerdem zeigt HiCAD nun eine Vorschau des Koordinatensystems an.
  • Rohrleitungswahl beim automatischen Belegen von Leitkantenzügen
    Die Auswahl der aktiven Rohrleitung beim automatischen Belegen von Leitkantenzügen ist überarbeitet worden.
  • Gehrungsschnitte beim automatischen Belegen
    Wenn Sie bei der automatischen Belegung vn Leitkantenzügen weder Knie noch Bögen, jedoch gerade Rohre wählen, werden die geraden Rohre mit Gehrungsschnitten versehen.
  • Übergänge berechnen
    Bisher gab es in HiCAD keine einfache Möglichkeit, Bögen für einen Etagen-Übergang zu berechnen und zu platzieren. Dabei handelt es sich um das Problem, zwei Rohrleitungen mithilfe geeignet angeschnittener Bögen zu verbinden. Ab HiCAD 2020 ist dies möglich.
  • Bögen bearbeiten
    Zur Bearbeitung von Bögen im Anlagenbau steht ein spezieller Editor zur Verfüung. Sie können Bögen eines gebogenen Rohres ändern, Segmentbögen einbauen und Gehrungsschnitte durchführen.
  • Gegenflansche löschen
    Beim Löschen von Armaturen werden Gegenflansche in derselben Rohrleitung ebenfalls gelöscht.

R&I

  • Anschlussrichtung bei der Erstellung eigener Symbole
    Das Setzen von neuen Anschlüssen wird nun durch Grafik-PlugIns unterstützt. Nach der Wahl einer bestimmten Anschlussrichtung wird ein Pfeil in entsprechender Richtung generiert, der ausschließlich nur an Rasterpunkten platziert werden kann. In einem Durchgang bereits gesetzte Anschlüsse werden mit einem Pfeil hervorgehoben. Dieses neue Feature ist sowohl beim R+I-Symboleditor als auch beim Bearbeiten eines Schemas verfügbar.
  • Nennweiten in Zoll und mm
    Ab HiCAD 2020 gibt es im R+I zwei verschiedene Nennweitenattribute, zum einen in Millimeter und zum anderen in Zoll. Dabei sind die beiden Attribute miteinander gekoppelt.

Zurück